Informationen zu Corona und Reisen an die Ostsee Schleswig-Holstein

Sicherheit & Gesundheit gehen vor

Schleswig-Holstein hat viel Platz und bietet damit viele Möglichkeiten, die Natur zu erleben. Außerdem haben Norddeutsche naturgemäß mit dem "Abstand halten" kein Problem. Daher werden wir auch 2021 unter Pandemiebedingungen unsere Gäste wieder herzlich willkommen heißen.

Die Maßnahmen und Auflagen der Landesregierung und Bundesregierung tragen zur Pandemiebekämpfung bei, denn die Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste, Mitarbeiter und Anwohner haben für uns oberste Priorität. Wir möchten unseren Gästen auch in Pandemiezeiten ein echtes Urlaubserlebnis am Meer bieten - mit viel Platz für individuelle Wünsche und Aktivitäten. Auch zukünftig möchten wir unseren Gästen mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten eine erfrischende Zeit voller Leben bieten.

Das Coronavirus - Corona-Postfach und Hotline für Gäste

Jedem wird empfohlen, auf eine gute Handhygiene zu achten und die Regeln der Hust- und Nies-Etikette zu beachten. Nachfolgend fassen wir alle aktuellen Entwicklungen vom Ministerium oder den Kreisen verabschiedete Maßnahmen zusammen. Außerdem erhältst du weiter unten alle aktuellen und weiterführenden Links zum Thema.

Das Land Schleswig-Holstein hat zur Beantwortung aller Fragen rund um die Regelungen zu „Reisen und Corona in Schleswig-Holstein“ ein Corona-Postfach eingerichtet. Zudem hat das Wirtschaftsministerium angepasste FAQs für den Tourismus veröffentlicht, unter anderem mit Antworten auf Fragen zum Thema Lockerungen beim Dauercamping. Solltet ihr dort eure Fragen nicht beantwortet bekommen, dann schickt gerne eine Mail an folgende Adresse: corona@lr.landsh.de.

Zusätzlich kann das Bürgertelefon auch von Gästen für Anfragen, die sich auf neue Verordnungen und Erlasse der Landesregierung beziehen, genutzt werden. Die Hotline für Gäste und Bürgertelefon ist erreichbar unter 0431 / 797 000 01


Aktuell geltende Bestimmungen:

Mehr Kontakte auch im Innenbereich, erweiterte Möglichkeiten für Veranstaltungen, Sport und außerschulische Bildungsangebote, die Öffnung von Freizeit- und Kultureinrichtungen: Die Landesregierung hat über neue Regelungen der Neufassung der Corona-Bekämpfungsverordnung informiert. Die entsprechenden Änderungen in der Corona-Bekämpfungsverordnung gelten seit Montag, 20. September 2021.

  • Geimpfte, Genesene
    Vollständig Geimpfte: Es bedarf im Regelfall zweier Impfungen sowie eines weiteren Abstandes von 14 Tagen nach der letzten Impfung.
    Genesene: Hatten eine Infektion mit dem Coronavirus. Die Infektion muss zwischen 28 Tagen und 6 Monaten zurückliegen. Danach gelten sie als Geimpfte, wenn sie eine Impfung erhalten.
  • Maskenpflicht: In vielen Bereichen entfällt die Maskenpflicht. Im Einzelhandel, im Personenverkehr, in Pflegeheimen und in bestimmten Fällen bei Versammlungen müssen aber weiter sogenannte qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckungen verwendet werden. Zu diesen Bedeckungen zählen OP-Masken und Masken der Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94. Nicht zulässig sind in den genannten Räumen Alltagsmasken zum Beispiel aus Stoff ebenso wie Masken mit Auslassventilen.
  • Kontaktdatenerfassung: Die Pflicht zum Erfassen der Kontaktdaten entfällt in den meisten Fällen. Sie gilt nur noch für Besucher von Pflegeeinrichtungen.
  • Abstandsgebot: Das Abstandsgebot wurde in eine Empfehlung geändert. Es wird nun empfohlen untereinander 1,50 Meter Mindestabstand im privaten Raum und in der Öffentlichkeit zu halten. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, wird empfohlen eine Maske zu tragen.
  • Einzelhandel: In Geschäften müssen Kunden und Beschäftigte grundsätzlich eine OP-Maske oder eine Maske der Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94 tragen. Ausgenommen bleiben Beschäftigte, wenn die Übertragung von Viren durch "ähnlich geeignete physische Barrieren" verringert wird.
  • Freizeit: Spaß- und Schwimmbäder, Freizeitparks, Kultureinrichtungen: Freizeit- und Kultureinrichtungen können öffnen - unter anderem Freizeitparks, Museen, Galerien, Zoos, Theater-, Opern- und Konzerthäuser und Kinos. Mit einem entsprechenden Hygienekonzept dürfen auch Schwimm- und Spaßbäder ihre Tore für alle öffnen. Innerhalb geschlossener Räume gilt die 3G-Regel: Zutritt erhalten nur Geimpfte, Genesene oder Getestete. Kontaktdaten müssen nicht erhoben werden. Außerdem müssen auch innerhalb geschlossener Räume keine Mund-Nasen-Bedeckungen mehr getragen werden.
  • Gastronomie: Zutritt zu den Innenräumen von Gaststätten erhalten nur Geimpfte, Genesene oder Getestete, Kinder unter sieben Jahre und minderjährige Schüler, die per Bescheinigung nachweisen, dass sie im Rahmen des schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zwei Mal pro Woche getestet werden. Bewirtet werden dürfen auch Hausgäste. Diese müssen sich aber in einem räumlich abgegrenzten Bereich aufhalten, zu dem andere Gäste keinen Zutritt haben.
    Die Maskenpflicht und die Pflicht zum Erheben der Kontaktdaten entfallen. Außerdem gibt es keine Höchstgrenze, wie viele Menschen an einem Tisch sitzen dürfen. Es gibt auch keine Einschränkungen zum Verzehr von Alkohol.
    Beschäftigte, die im regelmäßigen Gästekontakt stehen, müssen alle 72 Stunden einen Testnachweis vorlegen oder eine Maske tragen. Das gilt nicht für vollständig Geimpfte und Genesene.
  • Kultur: Theater, Konzerte, Kino, Museum: Auch bei kulturellen Veranstaltungen wie Sitzungen, Konzerten, Vorträgen, Lesungen, Theater- und Kinovorstellungen gibt es keine Personenbegrenzung mehr. Innerhalb geschlossener Räume dürfen nur Besucher teilnehmen, die geimpft, genesen oder getestet sind. Die Maskenpflicht gilt hier nicht mehr und die Kontaktdaten werden nicht mehr erhoben.
  • Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV): In Bussen und Bahnen gilt für Kundinnen und Kunden die Maskenpflicht - auch in Taxen und Schulbussen. Reisende, Kunden und Schüler müssen eine OP-Maske oder eine Maske nach den Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94 tragen. Die Maskenpflicht entfällt bei Reiseverkehren zu touristischen Zwecken. Die Regeln gelten auch für Passagiere in Fernzügen, Fernbussen, Fähren oder Flugzeugen, so lange sie sich auf dem Gebiet von Schleswig-Holstein befinden. In geschlossenen Abteilen, die alleine oder mit Personen des eigenen Hausstands genutzt werden, gilt keine Maskenpflicht. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bezieht sich auch nicht auf das Fahrpersonal. In Bahnhöfen müssen keine Masken getragen werden.
  • Unterkünfte: Hotels und Herbergen: Hotels, Pensionen und andere Beherbergungsbetriebe sind geöffnet. Nur Gäste, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen bei der Anreise einen negativen Test vorweisen (max. 48 Stunden alt beim Antigen-Schnelltest/PCR). Ein erneuter Test ist nicht mehr notwendig. Die Testpflicht gilt nicht für Kinder unter sieben Jahre oder minderjährige Schüler, die anhand einer Bescheinigung nachweisen, dass sie im Rahmen eines schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig (zwei Mal in der Woche) getestet werden. Kontaktdaten müssen nicht mehr erhoben werden.
    Weitere Informationen zu den Beherbergungsregeln findest du hier.

Ab dem 11. Oktober 2021 werdend die kostenlosen Bürgertest kostenpflichtig.

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat am 15.09.2021 eine Neufassung der Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen, die ab 16. bzw. 20.09.2021 gilt. Hier findest du die aktuell geltende Landesverordnung.


Der Deutsche Tourismus Verband hat seine Übersicht zu den am häufigsten gestellten Fragen und Antworten (FAQ) aktualisiert. Im Speziellen werden hier auch regelmäßig die FAQ zu Reise-Buchungen und Stornierungsregelungen aktualisiert. Unter der DTV-Corona Seite findest du auch einen Überblick über die Corona-Verordnungen aller Bundesländer.

Aktuelle Informationen und unterstützende Angebote für die Tourismusbranche zum Coronavirus findet ihr bei den Kollegen vom Tourismusverband Schleswig-Holstein e.V..

Um dich in der etwas verunsichernden Situation zu unterstützen, geben wir dir hier einige Links zu sachlich fundierten Informationen der zuständigen Behörden an die Hand:

---------------------------------------------

Wie reagiere ich, wenn ich den Verdacht habe, mich mit COVID-19 angesteckt zu haben?

Bitte gehe nicht direkt zu einem Arzt, sondern rufe die 116 117 (Ärztlicher Bereitschaftsdienst) an. Über den Bereitschaftsdienst wird das nähere Vorgehen mit dir besprechen.