Informationen zu Corona und Reisen an die Ostsee Schleswig-Holstein

Der Tourismus startet wieder!

Alle Infos in unserem Blog!

Der Tourismus startet wieder!

Alle Infos in unserem Blog!

Sicherheit & Gesundheit gehen vor

Schleswig-Holstein hat viel Platz und bietet damit viele Möglichkeiten, die Natur zu erleben. Außerdem haben Norddeutsche naturgemäß mit dem "Abstand halten" kein Problem. Daher werden wir auch 2021 unter Pandemiebedingungen unsere Gäste wieder herzlich willkommen heißen.

Die Maßnahmen und Auflagen der Landesregierung und Bundesregierung tragen zur Pandemiebekämpfung bei, denn die Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste, Mitarbeiter und Anwohner haben für uns oberste Priorität. Wir möchten unseren Gästen auch in Pandemiezeiten ein echtes Urlaubserlebnis am Meer bieten - mit viel Platz für individuelle Wünsche und Aktivitäten. Auch zukünftig möchten wir unseren Gästen mit einem breiten Spektrum an Aktivitäten eine erfrischende Zeit voller Leben bieten.

Das Coronavirus - Corona-Postfach und Hotline für Gäste

Jedem wird empfohlen, auf eine gute Handhygiene zu achten und die Regeln der Hust- und Nies-Etikette zu beachten. Nachfolgend fassen wir alle aktuellen Entwicklungen vom Ministerium oder den Kreisen verabschiedete Maßnahmen zusammen. Außerdem erhältst du weiter unten alle aktuellen und weiterführenden Links zum Thema.

Das Land Schleswig-Holstein hat zur Beantwortung aller Fragen rund um die Regelungen zu „Reisen und Corona in Schleswig-Holstein“ ein Corona-Postfach eingerichtet. Zudem hat das Wirtschaftsministerium angepasste FAQs für den Tourismus veröffentlicht, unter anderem mit Antworten auf Fragen zum Thema Lockerungen beim Dauercamping. Solltet ihr dort eure Fragen nicht beantwortet bekommen, dann schickt gerne eine Mail an folgende Adresse: corona@lr.landsh.de.

Zusätzlich kann das Bürgertelefon auch von Gästen für Anfragen, die sich auf neue Verordnungen und Erlasse der Landesregierung beziehen, genutzt werden. Die Hotline für Gäste und Bürgertelefon ist erreichbar unter 0431 / 797 000 01


Veranstaltungsstufenkonzept bietet Perspektiven für die kommenden Wochen (Stand: 28.05.2021)

Mehr Kontakte auch im Innenbereich, erweiterte Möglichkeiten für Veranstaltungen, Sport und außerschulische Bildungsangebote, die Öffnung von Freizeit- und Kultureinrichtungen: Die Landesregierung wird am kommenden Sonnabend (29. Mai 2021) weitere Öffnungsschritte beschließen. Die entsprechenden Änderungen in der Corona-Bekämpfungsverordnung sollen bereits ab Montag, 31. Mai 2021, gelten.

Mit einem Stufenkonzept gibt die Landesregierung außerdem Perspektiven für Veranstaltungen in den kommenden Wochen vor. Konkret sind u.a. folgende Änderungen für die Corona-Bekämpfungsverordnung geplant, die den Tourismus betreffen:

  • Die Kontaktregeln für private Treffen: Im Innenraum können sich ab Montag bis zu 10 Personen treffen. Die Anzahl der Haushalte ist dabei nicht begrenzt.
  • Für Veranstaltungen gibt es eine Reihe weiterer Öffnungsschritte. So sind Veranstaltungen in Innenbereichen wieder möglich. Voraussetzung: Die Teilnehmenden sind geimpft, genesen oder verfügen über einen Test, der nicht älter als 24 Stunden ist. Für Außenbereiche ist hingegen keine Testpflicht mehr vorgesehen.
  • Im Einzelnen gilt ab Montag:
    Veranstaltungen mit Gruppenaktivität und ohne feste Sitzplätze (z.B. Feste und Empfänge) können wieder stattfinden – unter Auflagen mit bis zu 25 Personen in Innenräumen und bis zu 50 Personen draußen. Dies gilt auch für Veranstaltungen im privaten Raum, wobei hier bei privaten Veranstaltungen geimpfte oder genesene Personen nicht mitgezählt werden.
  • Auch Märkte (Flohmärkte, Messen usw.) sind im Innenbereich wieder möglich – unter Auflagen mit bis zu 125 Personen. Mit maximal 250 Personen im Außenbereich.
  • Veranstaltungen mit Sitzungscharakter (z.B. Konzerte, Theater- und Kinovorstellungen) sind unter Auflagen ebenfalls mit bis zu 250 (Außenbereich) bzw. 125 Personen (Innenbereich) möglich.
  • Für weitere Öffnungsschritte, die zunächst in einem Zwei-Wochen-Rhythmus folgen sollen, wenn die epidemiologische Lage es zulässt, hat die Landesregierung ein Veranstaltungsstufenkonzept beraten (siehe Anlage). Danach wären bei einer weiterhin positiven Entwicklung höhere Teilnehmerzahlen bei öffentlichen Festen, Märkten, Theateraufführungen, Kino usw. bereits Mitte Juni möglich. Bei einer positiven Gesamtentwicklung können weitere Schritte zu Veranstaltungen mit mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Außenbereich Ende Juni erfolgen.
  • In Museen und Ausstellungen entfällt die Testpflicht
  • Sport: Für Sport im Innenraum gilt bei Gruppengrößen von mehr als 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Erwachsenenbereich eine Testpflicht, bei Kindern- und Jugendlichen bis 25 Anwesenden keine Testpflicht. Draußen sind nach Veranstaltungsstufenkonzept unabhängig vom Alter bis zu 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne Testpflicht möglich. Alle Sportanlagen können geöffnet werden, in Schwimmhallen und Fitnessstudios werden ebenfalls negative Tests gefordert. Die Quadratmeterregelung im Innenbereich wird aufgehoben. Im Amateursport sind im Außenbereich ab Montag wieder Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen, orientiert an den Vorgaben für Veranstaltungen.
  • Freizeit- und Kultureinrichtungen können unter Auflagen auch ihre Innenräume öffnen. Die Testpflicht im Außenbereich entfällt, für Innenbereiche bleibt sie bestehen, zu den bestehenden Ausnahmen für Bibliotheken und Sonnenstudios treten hier noch die Museen hinzu.
  • Saunen, Whirlpools und vergleichbare Einrichtungen können unter Auflagen wieder geöffnet werden – sind aber vorerst nur einzeln oder durch die Mitglieder eines gemeinsamen Haushalts zu nutzen
  • Reiseverkehre zu touristischen Zwecken sind ohne Kapazitätsbegrenzung, jedoch unter Auflagen möglich. Dazu gehören die Testpflicht sowie die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Reisende.

Aktuell geltende Bestimmungen - schön, dass ihr wieder da sein könnt:

Seit 17.05.2021 gelten folgende Öffnungsschritte:

  • Hotels, Pensionen und andere Beherbergungsbetriebe dürfen unter Auflagen auch für touristische Übernachtungen öffnen. So müssen Gäste bei der Anreise negative Tests vorweisen (max. 48 Stunden alt - Antigen-Schnelltest oder PCR-Test). Alle 72 Stunden müssen weitere Nachweise vorgelegt werden.
  • Kontaktbeschränkungen: Insgesamt zehn Personen aus bis zu zehn Haushalten dürfen sich im Außenbereich treffen. Im Innenbereich bleiben die bisherigen Kontaktregelungen gültig (Maximal zehn Personen aus zwei Haushalten).
  • Restaurants dürfen unter Auflagen auch ihre Innenbereiche wieder öffnen: So müssen Gäste einen Testnachweis (alle 72 Stunden) vorlegen, vollständig Geimpfte (mindestens zwei Wochen nach der zweiten Impfung) müssen Impfausweis oder -bescheinigung vorlegen. Dies gilt nicht für Hotels und andere Beherbergungsbetriebe bei der Bewirtung ihrer Hausgäste, wenn sich diese in einem räumlich abgegrenzten Bereich aufhalten, zu dem andere Gäste keinen Zutritt haben.
  • Grundsätzlich dürfen maximal fünf Personen aus zwei Haushalten an einem Tisch sitzen.
  • Außerhalb geschlossener Räume dürfen an einem Tisch nun grundsätzlich bis zu zehn Personen (aus zehn Haushalten) sitzen.
  • Die Außenbereiche von Freizeit- und Kultureinrichtungen können öffnen wie z.B. Freizeitparks – für einen Besuch von Kultureinrichtungen im Innenbereich (Museen, Ausstellungen) sind negative Tests erforderlich.
  • Sanitäre Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. auf Campingplätzen oder in Freibädern) dürfen mit Ausnahme von Saunen und Whirlpools geöffnet werden.
  • Die Ausflugsschifffahrt wird unter Auflagen zugelassen.
  • Groß-Veranstaltungen sind untersagt. Veranstaltungen im Außenbereich sind in der Regel mit negativen Tests der Teilnehmenden und weiteren Auflagen möglich. Bei Versammlungen außerhalb geschlossener Räume beträgt die zulässige Teilnehmerzahl 250.
  • In Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Bereichen, Straßen und Plätzen mit vergleichbarem Publikumsverkehr, in denen typischerweise das Abstandgebot nicht eingehalten werden kann, müssen Fußgängerinnen und Fußgänger eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Bereiche werden von den zuständigen kommunalen Behörden und den Kreisen ausgewiesen. Die bestehende Pflicht unter anderem im Einzelhandel und ÖPNV gilt weiterhin.

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat am 21.05.2021 eine Neufassung der Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen, die ab 22.05.2021 gilt. Hier findest du die aktuell geltende Landesverordnung vom 21.05.2021.

---------------------------------------------------

Hier geht es zu den Allgemeinverfügungen der Kreise mit allen detaillierten Vorgaben und aktuell geltenden Erlassen:

Dort findest du in den jeweiligen Anlagen der aktuellen Erlasse die genauen Orte, an denen eine Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend ist.

--------------------------------------------------

Modellregionen

Informationen zu den Modellregionen und den Konzepten findest du hier.

Tourismuskodex für die Ostseeküste Schleswig-Holstein und die Holsteinische Schweiz

Der Ostsee-Holstein-Tourismus e. V. (OHT) hat mit einer Arbeitsgruppe aus Mitgliedern einen einheitlichen Tourismuskodex ausgearbeitet. Dieser ist ein freiwilliges Angebot an alle Tourismusakteure, von Hoteliers über Freizeitanbieter bis hin zur Destination und deren Verwaltung, um die Vielstimmigkeit der Region zu reduzieren und so Klarheit für Gäste und Einheimische zu schaffen.

Weitere Informationen zum Tourismuskodex gibt es hier.

---------------------------------------------------

Der Deutsche Tourismus Verband hat seine Übersicht zu den am häufigsten gestellten Fragen und Antworten (FAQ) aktualisiert. Im Speziellen werden hier auch regelmäßig die FAQ zu Reise-Buchungen und Stornierungsregelungen aktualisiert. Unter der DTV-Corona Seite findest du auch einen Überblick über die Corona-Verordnungen aller Bundesländer.

Aktuelle Informationen und unterstützende Angebote für die Tourismusbranche zum Coronavirus findet ihr bei den Kollegen vom Tourismusverband Schleswig-Holstein e.V..

____________________________________

Um dich in der etwas verunsichernden Situation zu unterstützen, geben wir dir hier einige Links zu sachlich fundierten Informationen der zuständigen Behörden an die Hand:

---------------------------------------------

Wie reagiere ich, wenn ich den Verdacht habe, mich mit COVID-19 angesteckt zu haben?

Bitte gehe nicht direkt zu einem Arzt, sondern rufe die 116 117 (Ärztlicher Bereitschaftsdienst) an. Über den Bereitschaftsdienst wird das nähere Vorgehen mit dir besprechen. Hier findest du weitere Verhaltenstipps vom Gesundheitsministerium.