Modellregionen
an der Ostseeküste Schleswig-Holstein

Informationen & Konzepte

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Schleswig-Holstein verfolgt die Landesregierung einen Stufenplan, wie er auch in der Ministerpräsidentenkonferenz im März verabredet wurde. Seit Samstag, 24. April 2021 ist zudem das geänderte, bundesweit geltende Infektionsschutzgesetz in Kraft getreten.

Das bedeutet, dass je nach Inzidenzlage in den Kreisen bzw. kreisfreien Städten bestimmte Einschränkungen erfolgen oder auch Lockerung ermöglicht werden. So darf beispielsweise seit dem 12. April 2021 in vielen Kreisen und kreisfreien Städten in SH die Außengastronomie unter strengen Auflagen öffnen (Inzidenzwert bis 100). Abweichend davon können in Orten, die an einem Modellprojekt teilnehmen, gastronomische Betriebe auch Innenräume öffnen. Das hängt aber von den Konditionen der einzelnen Modellprojekte ab.

Es sind vier Regionen als Modellprojekte ausgewählt worden. Sie starten zu verschiedenen Zeitpunkten, abhängig von der Inzidenzlage vor Ort.

 

Das bedeutet "Modellprojekt" im Tourismus

  • In ausgewählten Regionen in Schleswig-Holstein ist touristisches Reisen (Übernachtungstourismus) ab einem bestimmten Zeitpunkt für zunächst vier Wochen erlaubt.
  • Voraussetzung: die Region hat ein Konzept für diesen Modellversuch beim Land eingereicht und dokumentiert, wie sie die vom Land vorgegebenen Rahmenbedingungen für touristisches Reisen einhalten will. Das Land hat das Konzept geprüft und die Erlaubnis erteilt.
  • Alle genehmigten Konzepte beinhalten nicht nur besonders hohe Anforderungen an Abstands- und Hygieneregelungen, sondern unter anderem umfassende Testungen und z.B. detaillierte Kontaktnachverfolgungen u.v.m.
  • Eine besonders wichtige Voraussetzung dafür, dass eine Modellprojekte starten darf, ist, dass die Inzidenz im Kreis deutlich unter 100 liegt.  Sollte im Verlauf des Öffnungszeitraumes die Inzidenz über 100 steigen, wird der Versuch beendet und die Region für touristisches Reisen wieder geschlossen. Urlauber müssen dann umgehend abreisen.
  • Das jeweils zuständige Gesundheitsamt kann den Modellversuch jederzeit abbrechen.
  • Alle Modellversuche werden wissenschaftlich begleitet.

 

Welche Modellprojekte gibt es an der Ostsee und wann starten diese?

Die Landesregierung hat insgesamt vier Modellprojekte in Schleswig-Holstein ausgewählt, in denen es möglich ist, unter ganz bestimmten Rahmenbedingungen Urlaub zu verleben.

Für die Ostsee SH ausgewählt wurden:

  • Eckernförde und Schlei-Region - Start: 19. April 2021 (planmäßig)
  • Innere Lübecker Bucht: Gemeinde Timmendorfer Strand (inklusive Niendorf), Gemeinde Scharbeutz (inklusive Haffkrug), Gemeinde Sierksdorf, Stadt Neustadt in Holstein (inklusive Pelzerhaken und Rettin) - Start: verschoben auf unbestimmte Zeit

An der Nordsee startete am 26.04.2021 die Modellregion im Kreis Nordfriesland (inklusive Halligen und Inseln). Büsum wartet noch auf die Starterlaubnis.

 

Was sollen Urlauber, die buchen möchten, tun?

Urlauber sollten sich unbedingt vorab in ihrem Wunschzielort informieren, was buchbar ist, unter welchen Rahmenbedingungen. Alle Modellprojekte fordern von den Urlaubern bei der Anreise die Vorlage eines aktuellen negativen Coronatests sowie eine teils sehr enge Test-Taktung während des Aufenthaltes am Urlaubsorts. Ebenso gilt eine strenge Kontaktnachverfolgung, möglichst per App. Auch der Besuch eines Restaurants am Urlaubsort kann beispielsweise teils nur mit zuvor durchgeführter Testung erfolgen.

Was ist mit der einheimischen Bevölkerung?

In den Konzepten ist nicht nur die intensive Testung der Urlauber vorgesehen, auch die im Tourismus Beschäftigten werden umfangreich getestet.

 

Detaillierte Informationen zu den Modellprojekten findest du hier: