Strandschlafen

Mit dem Rauschen der Wellen einschlafen

Den Sternen ganz nah

Einfach mal abends im Strandkorb liegenbleiben, einschlafen am Strand, mit dem Meeresrauschen im Ohr und unterm Sternenhimmel – dieses Gefühl erleben Romantiker an der Ostsee Schleswig-Holstein.

Gut zu wissen

In einem speziellen Schlafstrandkorb können zwei Erwachsene auf etwa 1,40 Meter mal 2,30 Metern kuscheln, ein Verdeck mit Bullauge schützt vor Tau oder nächtlichem Regen und ein dickes Seil sorgt für die perfekte Drehung zur Sonne. Wer es sich richtig gemütlich machen möchte, bucht für den Abend noch Extras wie einen Picknickkorb oder morgens Frühstück dazu und lässt es sich im lauschigen Ambiente gut gehen. Insgesamt ist dieses spezielle Erlebnis in elf Orten entlang der Küste zwischen Eckernförde und Travemünde noch bis September beziehungsweise Oktober buchbar. Das Übernachtungspaket kostet in der Basisversion teilweise ab 46 Euro pro Schlafstrandkorb zuzüglich Kurtaxe.

Grömitz bietet aktuell sieben Exemplare am Strand an. Jeweils vier Körbe stehen beispielsweise in Kellenhusen und Travemünde. In Eckernförde, am Weissenhäuser Strand, auf Fehmarn, in Scharbeutz und in Sierksdorf befinden sich jeweils zwei und je ein Schlafstrandkorb steht in Pelzerhaken, Timmendorfer Strand und Niendorf. Mancherorts stehen auch mehrere in unmittelbarer Nähe beieinander, so dass auch befreundete Paare oder Familien das Erlebnis miteinander teilen können. Die meisten Belegungskalender sind nach ein paar Klicks online einsehbar und freie Nächte direkt buchbar.

Schlafstrandkorb in Travemünde © Ottmar Heinze
Blick aus dem Schlafstrandkorb auf die Ostsee in Weissenhäuser Strand
Weissenhäuser Strand

Das ist Glück - Schlafen am Strand!

Informationen rund um Preise, Zusatz-Pakete und die Buchung einer Nacht am Strand findest du auf den nachfolgenden Seiten der teilnehmenden Orte:

Husch, husch ins Körbchen

Familien-Erlebnisbericht über eine Nacht im Schlafstrandkorb in Eckernförde

Die Kinder haben schon Wochen vorher gefragt: "Mama, wann übernachten wir endlich im Schlafstrandkorb?“ Als es dann losging, war es für uns alle ein kleines Abenteuer - am Strand zu schlafen!

Die mütterlichen Beklemmungen, ob es „irgendwie“ unsicher sein könnte, lösten sich schnell auf. Die Abendstimmung am Strand war so großartig: still und absolut friedlich. Die Jungs buddelten noch eine ganze Weile im Sand und liefen auf der vorgelagerten Sandbank rum. Der Strand ist immer ein Entdeckungsraum, bei dem unsere Kinder wenig anderes brauchen. Mein Mann und ich lagen derweil in unserem Schlafstrandkorb, schauten über diese friedliche Kulisse und ließen das schwindende Tageslicht die Nacht beginnen. Die Jungs hatten sich mit Taschenlampen ausgestattet und leuchteten jede Ecke im Schlafstrandkorb aus, kicherten und knabberten (ausnahmsweise) noch Naschis und irgendwann wurde es dann ganz still. Ein leichter Abendregen klopfte auf unser Dach und begleitete uns in den Schlaf.

Am nächsten Morgen wachten wir (erstaunlicherweise) vor den Kindern auf und machten sofort das Dach des Schlafstrandkorbes auf. Sonnenaufgang an der Ostsee… das muss man erlebt haben. Wir genossen diesen Moment sehr: Einfach liegen bleiben, leise die Wellen plätschern hören. Die Sonne spiegelte sich im Meer, eine Möwe kreischte – gibt es eine Seele? Dann schwangen unsere jetzt mit dieser besonderen Stimmung.

Irgendwann sprangen die Jungs dann aus dem Korb und wir probten, ob im Schlafstrandkorb auch zwei Erwachsene und zwei Kinder liegen können. Auf 1,30 Meter ssssehr kuschelig! Ansonsten war es die richtige Entscheidung, dass die Kinder ihren eigenen Korb für die Nacht hatten…

Ein tolles Abenteuer für uns und bestimmt auch für viele andere Familien! Urlaub an der Ostsee Schleswig-Holstein ist einfach besonders.

Schlafstrandkörbe: Gute Nacht am Meer - von hubber.me

Der Schlafstrandkorb im LN-Test

Übernachten unter freiem Himmel - SAT1 Regional

Eine Nacht unter Sternen - Videoblog C. Karrasch